Die Page über nuuna

06. März 2013

Die wichtigste Zeitschrift für Visuelle Kommunikation in Deutschland Page beschäftigt sich in ihrer aktuellen Ausgabe mit digitalen und analogen Notizbüchern. Hier ein kurzer Auszug aus dem Beitrag über unser neues Label nuuna.

„Ob sie auf einer Schuh- und Handtaschenmesse in Italien nach innovativen Materialien und Oberflächen forschen oder kuriose Materialien wie recycelte Warnwesten verwenden: Mit Einbandstoffen, Papieren, Druck- und Veredelungstechniken experimentieren die Notizbuchmacher von brandbook.de seit 1998. Allerdings gab es die Bücher bislang nur customized im Auftrag von Kunden.

nuuna by brandbook – eine neue notizbuch-Kollektion im Einzelhandel

Jetzt hat die Frankfurter Firma die Consumermarke nuuna ins Leben gerufen, deren Artikel auch Normalsterbliche einzeln kaufen können. Produziert wird auch hier einzig und allein in Deutschland. Zum Qualitätsanspruch gehört unter anderem, dass sämtliche Bücher fadengeheftet sind. Zu haben sind sowohl schlicht weiße, graue oder schwarze Exemplare mit leuchtend buntem Gummibändern und Schnitt als auch solche in High-Gloss-Covern in Pastell oder Neon. Andere sind mit Siebdruckmotiven versehen – ob auf Graupappe, schwarzem Lederfaserstoff, Jeans-Label-Material oder auf Karton mit neonfarbenem Kunstfaserbuchrücken und Stiftschlaufe. Die Standardgröße liegt bei 165 x 220 mm, die Bücher der Kollektion Studio XL sind 225 x 290 mm groß. Zu erwerben sind sie im Internet, im Frankfurter Shop in der Brückenstraße 66 oder in verschiedenen Buchhandlungen und Museumsshops im In- und Ausland.“