Papierwelten

24. April 2014

Was machen wir mit vollgeschriebenen Papier, das nicht mehr gebraucht wird?

Wir knüllen es zusammen und werfen die Kugeln in den Mülleimer. Oder wir schieben es in den Aktenvernichter und schreddern es. Zu kleinen, feinen Papierstreifen. Und was man daraus machen kann, zeigt uns die irische Künstlerin Stefana McClure in der aktuellen Einzelausstellung „Secrets & Lies“ in der Galerie Josée Bienvenue, NY.

Sie formt aus simplen Papierstreifen imposante 3D-Skulpturen. Da wird aus einer einfachen Landkarte ein Globus, aus einem Klavierstück eine kleine Musikwelt, aus einem Comic eine Sprachblase … Schön fürs Auge und ideal zum Nachmachen, wenn im Büro gerade wieder nichts los ist.