Print is not dead, it just smells funny

03. Februar 2016

Eindrücke von der Indie Buchmesse „Minipresse“ in Mainz

brandbook Print is not dead, it just smells funny
Alle zwei Jahre wird die Gutenberg-Stadt Mainz für vier Tage zum Treffpunkt der Minipressen, Kleinverlage, Handpressen und Autoren. 360 Aussteller aus mehr als 15 Ländern und 10.000 Besucher treffen sich auf der Mainzer Minipressen-Messe und bilden den größten Handelsplatz für Kleinverlagsbücher und künstlerische Pressendrucke.

Neben zeitgenössischer Buchkunst in all seinen Facetten präsentiert die Mainzer Minipressen-Messe junge Independent-Verlage aus 13 Ländern Europas. Während der Messe gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Poetry Slam, Lesungen, Workshops, Performances, Seminaren und Ausstellungen.

Was uns gut gefallen hat: Die Frankfurter Künstlerin Kerstin Lichtblau mit ihren Augenmädchen. Der Dortmunder Kunstprojekt ARTIC - Texte aus der fröhlichen Wissenschaft. Aus Berlin: Bongoût Edition, ein Siebdruck- und Design Studio, das unter anderem Marcus Nyblom druckt und verlegt. Die Postkartenedition (Holzschnitte) von Heike Küster (Badekappenzwang, Endlich wieder Tischfeuerwerk, Fertig zum Beamen).